Traditionelle Thaimassage gegen chronische Schmerzen

Thaimassage gegen Chronische Schmerzen
Thaimassage gegen Chronische Schmerzen

Thai Massage- die Hilfe bei Verspannungen
Wer kennt das nicht: vom ständigen Sitzen am PC und der mangelnden Bewegung schmerzen Rücken, Beine, Nacken und Arme. Sport hilft hier teilweise nicht mehr weiter sondern verschlimmert die ganze Sache noch. Oftmals ist es dann so, dass man gar nicht mehr weiß, wie man sich im Bett eigentlich hinlegen oder ohne Schmerzen im Auto sitzen soll. Aber was hilft nun bei solchen Verspannungen? Die traditionelle Thai-Massage kann in diesen Fällen eine wahre (Er)-lösung sein.

Thaimassage gegen Migräne Kopfschmerzen
Migräne Kopfschmerzen mit Thaimassage lindern copyright: © Alliance – Fotolia.com

Die thailändische Medizin schwört darauf, dass man durch die Thai- Massage weit mehr als 70 verschiedene Schmerztypen und körperliche Probleme lindern kann. Die am häufigsten vorkommenden Leiden sind wohl die Migräne und die Rückenschmerzen, aber auch Verdauungsprobleme und Arthrose können durch den Einsatz von Druck und Massage gelindert werden.
Wer denkt die Thai-Massage ist eine sanfte Streichelmassage, der hat sich getäuscht. Die Massage, die aus Druck, verschiedenen Bewegungen und Dehnungen besteht, soll den Körper zwar entspannen, gleichzeitig aber Verspannungen lösen und Energieblockaden freimachen. Diese besondere Art der Massage beruhigt den Körper einerseits, was den Stress abbaut, andererseits wird aber der gesamte Blutkreislauf angeregt. Dies hat zur Folge, dass sich die Verspannungen langsam lösen und sich die Schmerzen verringern. Die Thai- Massage hat zur Folge, dass Kopf- und Rückenschmerzen weniger werden und schließlich, bei richtiger Anwendung ganz verschwinden.

Schmerzlinderung durch Aktivierung der Energiezentren

Die Frage, ob die Thaimassage wirklich Schmerzen lindern kann, muss man ganz klar mit Ja beantworten. Die Schmerzen, sogar leichte Verdauungs- und Unterleibsbeschwerden werden weniger, da der gesamte Körper aktiviert wird und der Kreislauf in Schwung kommt. Bei kaum einer anderen Massagemethode kann man jede Faser seines Körpers so deutlich spüren und miterleben, wie sich Verkrampfungen lösen. Auch wenn Sie unter chronischen Schmerzen wie Hüftschmerzen durch Arthrose oder Rückenschmerzen leiden kann die Thaimassage für Sie vielleicht die Rettung sein, denn auch diese Schmerzen werden oftmals durch die Stimulation der Energiezentren gelindert.

Jahrtausendealte Form der Massage

Hüftschmerzen - Thaimassage kann Schmerzen lindern
Hüftschmerzen und Athrose mit gezielter Thaimassage schmerzlindernd – © rainbow33 – Fotolia.com

Das Vorgehen bei der Thaimassage ist dabei keineswegs eine neue Heilmethode. Bereits vor mehr als 2500 Jahren wurden diese spirituellen Massagetechniken von Mönchen über Nordindien nach Thailand gebracht. Schon damals gab es einen besonderen Ablauf der Massage: die Richtung ist hierbei immer von den Füßen in Richtung des Kopfes. Dieses Vorgehen ist wichtig, um wirklich alle Energiekreise zu aktivieren und die Schmerzen so schließlich zu lindern.

Ablauf der Thaimassage

Der Masseur sitzt vor der zu massierenden Person und fängt an die Füße zu kneten. Über die Waden und die Unter- sowie Oberschenkel kommt der Masseur weiter nach oben und geht schließlich über auf die Finger und Handballen, die für die Energiebahnen der Beine zuständig sind. Durch die Dehnung der Beine wird einerseits die Beweglichkeit gefördert aber auch die Durchblutung angeregt. Da für die unterschiedlichen Körperteile und Organe unterschiedliche Energiezentren verantwortlich sind, dürfen auch Bauch und Brust nicht vernachlässigt werden. Nur so ergibt sich ein ganzheitliches schmerzfreies Körpergefühl.

Ganz besonders wichtig bei der Massage ist der Rücken

Massage gegen Ohrgeräusche und Tinitus
Massage wirkt durchblutungsfördernd. Tinitus und Ohrgeräusche können vermindert werden © Jeanette Dietl – Fotolia.com

Auf dem Bauch liegend werden hier vor allem die unteren Rückenpartien massiert und durchgeknetet. Schultern und Nacken werden oftmals behandelt, wenn der Patient sitzt.
Mit mehr als 50 verschiedenen Grifftechniken wird die Energie im Körper angeregt, der Kreislauf wird aktiviert und der Stoffwechsel wird erhöht. Um die Energiebahnen im Körper komplett zu stimulieren, werden von der Masseurin oder dem Masseur nicht nur die Hände benutzt, um mehr Druck zu erzeugen, setzt sich die Masseurin auch gerne mal auf den Patienten oder knetet mit den Füßen oder Ellenbogen.
Das Ende der Massage stellt die Behandlung von Gesicht und Kopf dar. Um die Ruhe im Körper aufzunehmen und sich ganz auf sich selbst zu konzentrieren, verschließt die Masseurin am Ende der Massage oftmals die Ohren.

Bilderquelle:
Fotolia.com
© Alliance – Fotolia.com
© rainbow33 – Fotolia.com
© Jeanette Dietl – Fotolia.com