Was ist denn Lymphdrainage

Chokdee Thaimassage erhält häufig die Anfrage ob wir auch Lymphdrainage anbieten. Viele würden gerne einen Lympdrainage erhalten, doch diese Form der Massage gehört eindeutig in den Bereich der medizinischen Massage bei einem Physiotherapeut. Die Lympdrainage wird in leicht abgeänderter Form bei der Anti-Cellulite Massage eingesetzt.

Damit Sie auch wissen was eine Lymphdrainage ist und wann diese tatsächlich angewendet wird, haben wir hier einen Informativen Artikel für Sie erstellt.

 Lympdrainage Hamburg
Entlasstung und Unterstützung mit einer Lymphdrainage

Die Lymphdrainage ist eine Massageform, die in den sechziger Jahren entwickelt wurde und sich seitdem als therapeutische Maßnahme in der Medizin und gleichfalls in den Bereichen Kosmetik und Wellness etabliert hat. Ziel ist die Behebung von Lymphstaus im Gewebe durch verschiedene Massagegriffe und -techniken wie stehender Kreis, Pumpgriff, Schöpfgriff und Drehgriff. Wer sich aus medizinischen Gründen oder zur Verbesserung seines Wohlbefindens für eine manuelle Lymphdrainage entscheidet, sollte einen geschulten Physiotherapeuten oder Masseur bzw. eine Masseurin aufsuchen.

Lymphe und Lymphsystem – Lymphdrainage

Die Lymphe ist eine Flüssigkeit, die außerhalb der Blutgefäße zirkuliert. Sie besteht aus Lymphoplasmen und Lymphkörperchen und wird im Kapilarbereich durch den Austritt von Blutplasma ins Gewebe gebildet. Durch besondere Gefäße (die Lymphgefäße) wird sie über die regionären Lymphknoten erneut dem Blutkreislauf zugeführt. Ihre Menge erhöht sich durch die Tätigkeit jedes Organs, besonders durch Muskelaktivität. Sie enthält in gelöster Form Stoffe, die für die Versorgung der Zellen gebraucht werden; aber auch Zellabbauprodukte sind in der Lymphflüssigkeit enthalten sowie eine große Anzahl weißer Blutkörperchen. Eingeschaltet in das Lymphgefäßsystem sind die Lymphknoten, die früher fälschlicherweise als „Lymphdrüsen“ bezeichent wurden. Sie sind erbsen- bis nussgroß und überall im Lymphgefäßssytem vorhanden, zum Beispiel in der Halsregion, den Leistenbeugen und den Achselhöhlen. Sie wirken als Filter für Fremdstoffe und Krankheitserreger.

Massagetechniken Lymphdrainage

Die Lymphdrainage ist eine besondere Form der Streichmassagen, die den Stauungen entgegenwirken und den Lymphfluss wiederherstellen soll. Der Masseur oder die Masseurin streicht dabei mit den Fingerkuppern auf der Haut immer in Richtung der entsprechenden Lymphbahnen, sodass der Abfluss der Lymphflüssigkeit wieder in Gang kommen kann. Mit langsamen, druckarmen Massagebewegungen werden die betreffenden Regionen durch die sich wiederholenden Reize stimuliert. Der Beginn einer Therapiesitzung gehört den größeren Lymphgefäßen im Rumpfbereich: Dadurch werden die großen Kanäle freigeschaltet und auf den Lymphabfluss aus den eigentlichen Problemgebieten vorbereitet. Danach behandelt der Therapeut die Problemstellen an den Extremitäten. Bei manchen Erkrankungen, wie dem Lymphödem, kann die Behandlung schwierig und langwierig sein. Die Lymphdrainage wird je nach Ort der zu behandelnden Körperregion im Sitzen oder auch im Liegen durchgeführt. Schon gleich nach der Behandlung spürt der Patient Besserung und Erleichterung. Dauer und Anzahl der Lymphdrainagen werden in der Regel vom Arzt festgelegt.

Medizinische Anwendungen Lymphdrainage

Viele Erkrankungen können eine Vergrößerung der Lymphknoten und Behinderungen des Lymphabflusses verursachen. Auch die Entfernung der Lymphknoten, etwa nach einer Strahlentherapie oder nach operativen Eingriffen kann sich negativ auf den Abfluss der Lymphe auswirken. Bei solchen Stauungen wird vom Arzt oft eine Lymphdrainage verordnet. Daneben hilft die manuelle Lymphdrainage bei typischen Sport- und Unfallverletzungen wie Verstauchung, Zerrung oder Muskelfaserriss. Auch bei der Therapie von Migräne, Schleudertrauma, Verbrennungen und unspezifischen Schmerzsyndromen unterstützt die Lymphdrainage den Heilungsverlauf. Es gibt einige Krankheitsbilder, bei denen die Lymphdrainage nicht angewendet werden darf: Hierzu zählen insbesondere Herzinsuffizienz, Tumorerkrankungen, Thrombosen sowie Infekte und Entzündungen in Gebieten, die bei der Massage behandelt werden. Bei Hypotonie, Asthma, Störungen der Schilddrüse und während der Schwangerschaft ist generell Vorsicht geboten.

Wellness- und Kosmetikanwendungen

Die manuelle Lymphdrainage wird nicht nur als medizinische Therapieform eingesetzt. Seit Langem ist die Methode auch als kosmetische Behandlung und als Wellnessangebot etabliert. In diesen Bereichen steht die Entschlackung des Gewebes durch die sanften Massagetechniken im Vordergrund. In den Sitzungen werden kleinere Schwellungen und Störungen abgebaut, bevor es zu medizinischen Problemen kommt, es geht um Prophylaxe. Die Wellness-Anwendungen nutzen das Wohlbefinden, das sich einstellt, wenn das Lymphsystem ungehindert arbeitet und der Stoffwechsel angeregt wird. Die Lymphdrainage wirkt nämlich nicht nur abschwellend, sondern auch beruhigend, schmerzlindernd und tonussenkend auf die Skelettmuskulatur. In den Bereich der Kosmetik gehört vor allem die Stimulation des Lymphsystems bei Akne und bestimmten anderen Hautbeschwerden sowie die Cellulitis-Behandlung.

Lymphdrainage und andere Massageanwendungen

Die manuelle Lymphdrainage lässt sich mit anderen Behandlungsformen und Massageanwendungen kombinieren. Bei der Lymphdrainage wird vorwiegend der Haut- und Unterhautbereich behandelt. Da diese Bereiche nahe an der Körperoberfläche liegen, sind die Massagetechniken oft behutsam. Als Ergänzung hierzu kann der Therapeut beispielsweise noch Massagetechniken anwenden, die tiefer im Gewebe wirken, und die zu einer Lockerung der Muskulatur und einer verbesserten Durchblutung führen. Allerdings ist zu beachten, dass bei der Behandlung von Ödemen keine Techniken verwendet werden dürfen, die das Ödem verstärken. Vor allem im Wellness-Bereich lassen sich die entspannenden und regenerierenden Effekte der Lymphdrainage gut mit Reflexzonen-Massagen und Ölbehandlungen kombinieren.